Erste Übersee-Flugreise mit Baby – erste Planungsschritte

Reisen mit Baby, Teil 1

Manchmal verlasse ich gern die gewohnten Trampelpfade meiner Vorstadt(-farben) und erweitere meinen Horizont durch die Erkundung neuer Länder, Städte, Kulturen und Landschaften. Mit einem Baby zu reisen ist für manche vielleicht eine unvorstellbare Herausforderung, doch ich trete dieser Herausforderung mit einem erfreuten Grinser entgegen. Ich freue mich auf die Schritte, Planung und Umsetzung einer zweimonatigen Reise mit einem knapp ein Jahr altem Baby. Vielleicht inspirieren wir damit auch andere…?

Pro Reisen mit Baby

Die Vorteile des Reisens mit einem so kleinen Kind sind vielfältig:

  • erfrischender Tapetenwechsel
  • in vielen anderen Ländern lieben (auch fremde) Menschen es, kleine Kinder zu sehen und reden es (in verschiedenen Sprachen) an
  • Karenzzeit für Urlaub nützen
  • das Kind ist sehr mobil; vor allem wenn es noch gestillt wird (Essen hat man dann praktisch immer „to-go“)
  • solange man ein Kind in einem Tragetuch/in einer Trage transportieren kann, sind viele Ausflüge sehr unkompliziert und angenehm
  • das Kind lernt von klein auf weltoffen zu sein

Ziel ins Auge fassen

Da ich ein Jahr als Au-Pair in den USA gelebt habe, hat die USA etwas sehr Vertrautes für mich. Für die erste Flugreise mit Baby wählten wir somit als Ziel die Westküste (mit kurzem Zwischenstopp in Dallas). Westküste heißt: klassische Städte und Nationalparks, aber auch ein paar weniger bekannten Zwischenstopps. Die Flüge gehen von Graz über Frankfurt nach Dallas (Texas) mit fünf Tagen Aufenthalt, danach von Dallas nach Los Angeles. Den Heimflug buchten wir von Seattle über Frankfurt wieder zurück nach Graz.

Unser Baby ist recht unkompliziert und pflegeleicht. Was die Langstreckenflüge angeht, versuche ich daher ganz relaxt zu bleiben. Das einzige, dass für Babys unangenehm werden kann, ist das starten und landen durch den nötigen Druckausgleich. Man kann sich hierbei aber gut vorbereiten. Das Baby sollte etwas trinken oder zumindest einen Schnuller haben. Einige gute Tipps habe ich diesbezüglich (aber auch allgemein zu Flugreisen mit Babies) auf der Website von swissmom entdeckt, aber auch auf einem Reiseblog.

Flug buchen für ein Baby

Nachdem der Flug bereits gebucht ist, reservierten wir gleich die Sitzplätze. Unsere Entscheidung fiel darauf, zwei Plätze in einer vorderen Reihe zu reservieren. Damit können wir einen Baby-Basket in Anspruch nehmen. Das Baby hat also grundsätzlich einen Schoßplatz, aber wir können es in einen Basket vor uns hineinlegen, solange keine Anschnallzeichen aufleuchten. Ein eigener Sitzplatz kostet bis zu zwei Drittel des vollen Preises. Beim Schoßplatz bezahlt man nur die Steuern.  Der Inlandsflug in den USA ist sogar kostenlos. So sind die Kosten für die Reservierung (30 Euro pro Überseeflug und Platz, also für zwei Personen zwei Flüge: 120 Euro) gut investiert.

Weitere Planungsschritte

Die grobe Planung steht also. Im nächsten Blogeintrag berichte ich euch, mit welchem Fahrzeug wir in den USA unterwegs sein werden. Außerdem bin ich derzeit noch am recherchieren, welche für uns die ideale Lösung bezüglich Kinderwagen/Babyschale/Tragetuch/etc. ist. Im Flugzeug darf im Handgepäck nämlich pro Baby eine Babyschale ODER ein Kinderwagen mittransportiert werden.

Wenn ihr gute Tipps für unsere weitere Planung habt: immer gerne! In der Zwischenzeit interviewe ich noch Leute mit ähnlichen Erfahrungen, durchstöbere Reiseführer und -kataloge und sammle reichlich Insiderwissen an.

Interessant? Freut mich! Dann teile es mit der Welt:

Ein Gedanke zu „Erste Übersee-Flugreise mit Baby – erste Planungsschritte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

wp-puzzle.com logo